16.05.2011 14:03Österreich

Spitze im Gleichschritt

Hielt den Dreier fest: Gerhard TremmelHielt den Dreier fest: Gerhard Tremmel

Alle drei noch um die Meisterschaft spielenden Teams sicherten sich am drittletzten Spieltag die volle Punktzahl. Damit blieb an der Spitze alles beim Alten. RB Salzburg brauchte für den vierten Sieg in Folge die Nachspielzeit und eine klasse Parade von Gerhard Tremmel.

Tabellenführer Sturm Graz gastierte an diesem Spieltag beim bereits abgestiegenen Linzer ASK. In einer von den Gästen über weite Strecken dominierten Partie schlichen sich aber auch immer wieder Unsicherheiten ein. Dabei lief für den Spitzenreiter eigentlich alles nach Plan. Nach einem Eckball kam Samir Muratovic, im Anschluss an einen auf der Linie geklärten Kopfball von Burgstaller, mit etwas Glück an den Ball und staubte zur frühen Führung ab (11.). In der Folgezeit ließen die “Blackies“ weitere gute Möglichkeiten zur Vorentscheidung aus. Nachdem die Drangphase des Spitzenreiters etwas nachließ, trauten sich nun auch die Hausherren etwas mehr zu und verpassten durch Lukas Kragl kurz nach der Pause den Ausgleich. In der 76. Minute zerstreute Roman Kienast, mit seinem 19. Saisontreffer, die letzen Zweifel am siebzehnten Saisonsieg.

RB Salzburg verbrauchte beim knappen 1:0-Erfolg beim SV Mattersburg eine gehörige Portion Glück. In einer eher durchschnittlichen Partie fiel den Moniz-Mannen recht wenig gegen die tief stehenden Gäste ein. Die Mattersburger verzeichneten gar die besseren Tormöglichkeiten. In der vierten Minute der Nachspielzeit zeigte der Unparteiische Oliver Drachta nach einem Foul von Manuel Seidl an Gonzalo Zarate auf den Punkt. Roman Wallner behielt die Nerven und verwandelte sicher. Im direkten Gegenzug sicherte Keeper Gerhard Tremmel mit einer starken Parade den Dreier für die Mozartstädter, die damit Rang zwei, bei nur einem Zähler Rückstand auf Graz, verteidigten.

Auch Austria Wien blieb nach dem 1:0 gegen den FC Wacker Innsbruck im Rennen um die österreichische Krone. Den entscheidenden Treffer markierte Tomas Jun aus kurzer Distanz nach einem Querpass (54.). Die Hausherren zogen sich nach dem Führungstreffer weit zurück und ließen die Gäste kommen. Mit etwas Glück brachte die Austria den Dreier über die Zeit.