12.12.2011 10:463. Liga

Oberhausen, Jena und Bremen in der Krise

Saarbrückens Dreifach-Torschütze: Johannes WurtzSaarbrückens Dreifach-Torschütze: Johannes Wurtz

Auch am 20. Spieltag fuhren die drei Abstiegskandidaten keine Punkte ein und mussten zusehen, wie das rettende Ufer immer weiter in die Ferne rückte. Bielefeld und Chemnitz holten einen weiteren wichtigen Zähler, Darmstadt musste eine Niederlage einstecken. Im Aufstiegsrennen übernahm Regensburg die Tabellenführung; Sandhausen spielte, wie auch Stuttgart, nur unentschieden. Saarbrücken, Heidenheim und Burghausen waren jeweils erfolgreich und hielten den Anschluss zur Spitze, Erfurt verlor gegen Babelsberg.

Denkbar schlecht gestaltete sich der Spieltag für die Teams, die sich in der Abstiegszone befanden: Während alle drei Mannschaften Niederlagen einstecken mussten, holte die Konkurrenz zum Großteil mindestens einen Punkt und ließ die Lücke größer werden. Neuer Tabellenletzter war Carl Zeiss Jena, das nach einem 2:4 gegen Wacker Burghausen die rote Laterne übernahm. Glasner hatte Burghausen früh in Führung gebracht (3.), nach dem Seitenwechsel ließen Hähnge (46.) und Zickert (50.) Jena auf wichtige drei Punkte hoffen. Zickert erwies seiner Mannschaft allerdings einen Bärendienst, als er seinen Treffer mit den Fans feierte, dafür seine zweite gelbe Karte sah und dementsprechend vom Platz flog. In Überzahl drehte Wacker auf und kam durch Eberlein (53., 70.) und erneut Glasner (60.) zu einem am Ende ungefährdeten Sieg. Ähnlich gestaltete sich das Spiel zwischen Jahn Regensburg und dem SV Werder Bremen II. Auch hier ging der Favorit früh in Front (Müller, 1.) und der Abstiegskandidat kam zunächst zurück (Wegner, 45.). Doch dann zeigte Regensburg, warum es berechtigte Ansprüche auf den Aufstieg hatte und zeigte Bremen die Grenzen auf. Resultat waren Tore von Alibaz (60.) und Laurito (80.), die das Spiel praktisch entschieden. Kroos traf kurz vor dem Abpfiff zwar noch zum Anschluss (90.), zu mehr als einem besseren Torverhältnis als Jena verhalf dieser Treffer jedoch nicht. Weiter auf der Stelle trat auch Rot-Weiß Oberhausen. Die Elf von Mario Basler ging auswärts gegen den 1. FC Saarbrücken mit 2:5 unter und blieb somit ebenfalls im Tabellenkeller hängen. Dabei war RWO mit einem Blitztor durch Klinger gestartet (3.), erst kurz vor der Pause glich Saarbrücken aus (Ziemer, 45.). Nach dem Seitenwechsel drehte der Gastgeber vor allem in Person von Stürmer Wurtz auf. Der Angreifer traf gleich dreimal (52., 57., 77.), hinzu kam ein Tor von Salifou (82.). Brown Forbes schoss zwar das zwischenzeitliche 2:3 aus Sicht der Gäste (72.), beide Gegentore waren allerdings eher Schönheitsflecke auf einem verdienten Saarbrückener Sieg. Einen wichtigen Punkt holte Arminia Bielefeld im Duell der Zweitligaabsteiger beim VfL Osnabrück. Die Niedersachsen, die nach der Entlassung von Trainer Uwe Fuchs unter Beobachtung von Perspektivtrainer Wollitz standen, gingen kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit durch Kampl in Führung, doch Klos schoss nach 67 Minuten nach einem Abwehrfehler das 1:1 und half somit, den Vorsprung auf die Abstiegsränge auszubauen.

Das schaffte am Sonntag auch der Chemnitzer FC, allerdings erst in letzter Sekunde. Kühne hatte Gegner Preußen Münster mit einem Doppelpack in Führung gebracht (24., 60.), doch der Chemnitzer Trainer Gerd Schädlich bewies mit einem Wechsel Händchen: Nur wenige Minuten, nachdem er den Platz betreten hatte, traf Henning zunächst zum 1:2 aus Gästesicht, bevor ihm in der Nachspielzeit sogar noch der Ausgleich gelang. Dem SV Darmstadt 98 gelang es im zweiten Sonntagspiel nicht, sich weiter Luft zu verschaffen. Mit 1:2 unterlag die Elf von Trainer Kosta Runjaic dem VfR Aalen. Tore von Hofman (6.) und Dausch (34.) stellten schon in der ersten Halbzeit die Weichen auf einen Aalener Sieg. Daran konnte auch der Anschlusstreffer von Heil (75.) nichts mehr ändern, Aalen gewann sicher und blieb in Sichtweite der Aufstiegsplätze. Dort ließ der SV Sandhausen weiter Federn. Nach der Niederlage am vergangenen Spieltag kam der SVS nun nicht über ein 1:1 gegen Kickers Offenbach hinaus. Die Gäste gingen nach zwölf Minuten durch einen Treffer von Hesse in Führung, nach dem Seitenwechsel rettete Ulm (49.) Sandhausen immerhin einen Punkt. Dennoch zog Regensburg aufgrund des besseren Torverhältnisses am SVS vorbei auf Platz eins. Der 1. FC Heidenheim rückte mit einem 3:1 über die SpVgg Unterhaching näher an Saarbrücken heran. Schnatterer (43.) und Rühle (49.) brachten den FCH früh auf die Siegerstraße. Unterhaching, das nach einem Platzverweis für Yilmaz ab der 65. Minute in Unterzahl spielte, kam durch Krontiris (84.) noch einmal heran, aber Bagceci machte kurz vor Schluss alles klar für Heidenheim. Rot-Weiß Erfurt musste dagegen einen Rückschlag im Kampf um den Relegationsplatz einstecken, da es mit 2:3 dem SV Babelsberg 03 unterlag. Matchwinner war Stroh-Engel, der mit zwei Foulelfmetern (54., 75.) das Spiel drehte und seinem Team somit zu drei Punkten verhalf. Weiter auf der Stelle trat der SV Wehen Wiesbaden. Gegen den VfB Stuttgart II kamen die Hessen nicht über ein 1:1 hinaus und liefen ihren Vorschusslorbeeren, die sie von der gesamten Konkurrenz vor der Saison erhalten hatten, weiter hinterher. Röcker (60.) traf in der zweiten Halbzeit für Stuttgart, Hübner sicherte Wiesbaden kurz vor Schluss wenigstens einen Punkt (83.).