Bundesliga

Spieltag

Spielbericht FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim

Knackpunkt kurz nach der Pause

Unterhaltsam am rechten Flügel: Jefferson FarfanUnterhaltsam am rechten Flügel: Jefferson Farfan

Auch wenn ein nicht gegebener Foulelfmeter die Hoffenheimer stark benachteiligte, war der Schalker Erfolg am Ende akzeptabel. Die Gäste strahlten ohne ihre Afrika-Cup-Reisenden und sonstigen Ausfälle vorne einfach zu wenig Gefahr aus, während S04 effektiv zuschlug.

Weil sich Schalke von Beginn an zuerst auf die Defensive konzentrierte und 1899 im Mittelfeld einigen Spielraum gönnte, zudem das Tempo verschleppte und auch die wenigen Konter nur im Ansatz zeigte, Hoffenheim aber auch nur umständlich agierte, war anfangs Langeweile angesagt. Mit dem ersten gelungenen offensiven Spielzug ging Schalke dann auch etwas überraschend nach 19 Minuten in Front. Rafinha war am rechten Flügel zu einer Diagonalflanke in den Rücken der Gäste-Deckung gekommen, die von Kuranyi, der die Flugbahn besser als sein Gegenspieler Beck einschätzte, am linken Torraumeck geschickt abgenommen wurde, dabei Hildbrand auf dem falschen Fuß erwischte und die Kugel trudelnd ins rechte Toreck verlängerte. Danach richtete sich die Heimelf erneut defensiv ein und ließ Hoffenheim kommen. Der Rangnick-Elf lag diese Spielweise der Hausherren ganz und gar nicht, denn ein Durchkommen bzw. eine Torchance konnte vor der Pause nicht mehr herausgespielt werden. Schalke verschaffte sich derweil vor allem durch die Alleingänge von Farfan am rechten Flügel Entlastung, mit dem Eichner völlig überlastet war, Gelb sah und als Gelb-Rot-Kandidat sicherheitshalber von Rangnick gegen Zuculini ausgewechselt wurde (32.). Zwei recht gute Chancen zum 2:0 hatte nur noch Schalke vor der Pause, doch Sanchez und Kuranyi vergaben diese.

Gleich nach der Pause ein wichtiger Knackpunkt dieser Partie: Verteidiger Beck drang halbrechts in den 16er ein und wurde von Sanchez recht eindeutig gefällt, doch Schiri Meyer entschied nur auf Eckball für Hoffenheim (46.). Keine drei Minuten später hatte dann auch Schalke einen Eckstoß herausgeholt, der von Kuranyi ungewollt nach hinten abprallte, jedoch Schmitz vor die Füße fiel. Der Youngster zog mit links ab, der Ball wurde von Compper abgefälscht und schlug unhaltbar für Hildebrand im Netz ein (49.). Einen Bordon-Kopfball konnte 1899 in Person von Zuculini fünf Minuten später noch von der Linie kratzen, raffte sich auch noch zu einer Möglichkeit für Ibisevic auf, der allerdings von der Strafraumgrenze aus völlig freistehend über einen Meter am Tor von Neuer (kaum beschäftigt) vorbei schoss (58.). Die letzte halbe Stunde knüpfte dann wieder an die Anfangsphase an: Schalke machte hinten dicht und den bemühten Hoffenheimern fiel dazu nichts ein. Ohne dass weitere Torchancen herausgespielt wurden, pfiff Meyer die zuletzt also wieder ereignislose Partie ab.

Ulrich Merk

Die Spielstatistik FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim

FC Schalke 04

-

1899 Hoffenheim

2:0 (1:0)

Bundesliga 2009/2010, 20. Spieltag
30.01.2010, 18:30 Uhr
Veltins-Arena (Gelsenkirchen), 60.400 Zuschauer
Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)
Tore
1:0 Kevin Kuranyi 19. (Linksschuss, Rafinha)
2:0 Lukas Schmitz 49. (Linksschuss, Kuranyi)
Wechsel Schalke
Alexander Baumjohann
für Vicente Sanchez
(―)
(65.)
Tore Reginiussen
für Christoph Moritz
(―)
(72.)
Mineiro
für Rafinha
(―)
(81.)
Wechsel Hoffenheim
Franco Zuculini
für Christian Eichner
(4,0)
(32.)
Adam Jabiri
für Andreas Ibertsberger
(―)
(70.)
Prince Tagoe
für Boris Vukcevic
(―)
(82.)
Karten Schalke
Gelb für Ivan Rakitic
Gelb für Joel Matip
Karten Hoffenheim
Gelb für Christian Eichner
Gelb für Sejad Salihovic
Gelb für Andreas Beck
Gelb für Per Nilsson